Schwerpunkt Naturwissenschaft

Diese Diashow benötigt JavaScript.

„Kinder besitzen einen natürlichen Forscherdrang. Um diesen zu unterstützen, bieten wir den Kindern die Möglichkeit zu experimentieren, Versuche durchzuführen und Phänomene zu beobachten.“ Weiterlesen

Besuch der 3a im Ars Electronica Center

IMG_8176

Unser Ausflug ins Ars Electronica Center

Die Schüler/innen der 3a-Klasse beschreiben die einzelnen Stationen, die sie dort gesehen haben:

Teste deine Kraft

Wir waren in einer Teststation. Es gab dort ein Seil. Wir mussten alle am Seil ziehen. Dort gab es noch einen Bildschirm, der unsere Kraft angezeigt hat. Fast alle Kinder waren schwach. Da stand „Anfänger“. Ich möchte die Maschine gerne bei mir zu Hause haben. Ich würde die ganze Zeit daran ziehen. Mir gefällt die Maschine sehr.

Das Mikroskop

Ein Mikoskop, das 50-fach vergrößern kann, haben wir im AEC gesehen. Mit dem Mikroskop haben wir Judies Jacke untersucht. Ein Mann hat meine Hand kontrolliert und geschaut, ob sie in der Hosentasche war. Die Haare unter dem Mikroskop sehen wie Nudeln aus. Zum Schluss haben wir Frau Rainers Tasche untersucht.

Eine sprechende Puppe

Es ist eine ferngesteuerte Puppe. Sie funktioniert, wenn jemand in einer Kabine sitzt und sie fernsteuert. Man kann auch mit der Puppe sprechen. Ich würde gerne damit spielen. Die Puppe kann dich auch umarmen. Sie funktioniert wie ein Telefon.

Die Kuschelrobbe

Die Kuschelrobbe kostet rund 3000 Euro. Man kann die Kuschelrobbe streicheln, aber wenn man an ihrem Bart zieht, wird sie traurig. Man braucht das Tier zum Kuscheln und man fühlt sich dann nicht so alleine. Ich will auch so eine Kuschelrobbe, weil sie so kuschelig ist.

Im Inneren des Auges

Die Info-Trainerin hat das bravste Kind ausgesucht. Das war ich. Dann hat sie mein Auge fotografiert. Mein Auge war hellbraun. Und die anderen Kinder haben meinen Sehnerv gesehen. Dann sind wir zu der nächsten Station gegangen.

Der 3D-Drucker

Es ist ein besonderer Drucker, der Dinge herstellen kann. Man kann besondere Sachen herstellen, die man nicht kaufen kann. Man füttert sie mit Plastik oder Lebensmitteln wie Nudelteig zum Beispiel. Ich hätte gerne ein neues Lego hergestellt.

Projektionen – bunte Lichtwelten

Wir mussten alle in einem Raum herumgehen. Die Lichtprojektionen sahen so aus, als ob sich der Boden unter uns verschob. Wir schauten uns viele Sachen an. Wir schauten uns den Mond an. Er war eine kleine braune Kugel, die auf uns zu kam. Wir versuchten ihn zu fangen.

Die Luftaufnahme:

Auf einem großen Plan mussten wir auf das AEC zeigen. Man konnte das AEC dann auf dem Bildschirm sehen. Auf dem Bildschirm konnte man auch verschiedene Häuser sehen und wie viele Menschen in Linz wohnen. Auf dem Bildschirm haben wir gesehen, wie das ACE gebaut wurde.

Deep Space – das Universum

Da war ein Raum, in dem man 2D und 3D-Filme schauen kann. 3D-Filme schaut man mit 3D-Brillen. Ich fühlte mich als wäre ich auf dem Mond. Ich möchte auch gerne ein „Deep Space“ zu Hause haben. Ich würde mir den ganzen Tag das Universum ansehen.

Das Kopfschütteln

Die Infotrainerin brachte uns das Kopfschütteln bei. Da konnten wir unsere Augen sehen. Wir haben beim Kopfschütteln immer in die zwei Lichtstäbe geschaut. Sie waren blau. Mir wurde schwindlig dabei.

Ein lustiger Abschlussfilm:

Da war Ormie das Schwein. Er wollte die Kekse vom Kühlschrank nehmen. Er versuchte es mit einer Angel und mit einem Absprung vom Flugzeug. Und dann hat Ormie sich hingesetzt. Dabei sind die Kekse runtergefallen. Und dann wollte Ormie die Kekse essen, aber das Keksglas fiel genau über seinen Kopf. Ormie war sehr traurig.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zeitungsworkshop der 3b

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am 22.1. nahm die 3b an einem Zeitungsworkshop teil.

Auf spielerische Weise lernten die Schüler die Zeitung als Quelle von Information und Unterhaltung kennen. Sie konnten „Schlagzeilen machen“, sich als Reporter verkleiden, Interviews mit Diktiergeräten durchführen, und vieles mehr. Den Kindern hat das medienpädagogische Angebot außerhalb des Schulalltags sehr gut gefallen.

Viel Spaß hatten die Kinder, als sie mit dem gläsernen Lift hinauf in die schwindelerregenden Höhen des Wissensturmes fahren durften. Der Besuch der Dachterrasse, wo wir an diesem sonnigen Wintertag  einen herrlichen Ausblick auf Linz hatten, entspannte uns nach unserer  anstrengenden Arbeit als Reporter.

Reptilienschau mit Herrn Denk

Die Schülerinnen und Schüler erhielten einen Vortrag (mit Lebendtieren) über einheimische und exotische Reptilien, der unter anderem das Vorkommen, den Lebensraum, die Verhaltensweise sowie das Aussehen der Tiere beinhaltete.

Gezeigt wurden einheimische Schlangen, Exoten (z.B. Riesenschlangen), Giftschlangen, Echsen, Spinnen oder Insekten.

Es bestand auch die Möglichkeit, einige harmlose Tiere zu berühren. Außerdem beantwortete Herr Denk sämtliche Fragen der Kinder.

Wer mehr über Herrn Denks Arbeit erfahren möchte, erhält auf dessen Homepage schildkröten.at sämtliche Informationen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Speed 4

Ende Oktober nahmen unsere Schülerinnen und Schüler am Speed 4 Bewerb teil.

Hinter speed4 verbirgt sich ein Lauf- und Sprintparcours, der über ein computergesteuertes Lichtschrankensystem eine genaue Messung verschiedener Laufdaten erlaubt. Der speed4-Läufer schaut dabei auf eine Ampel, welche die Richtung des Laufweges vorgibt und somit Konzentration abverlangt. Der Laufweg selbst führt etwa sechs Meter gerade aus, bevor an einer Wendemarke der Rückweg im Slalom beginnt. Direkt nach dem Zieldurchlauf bekommt der speed4-Läufer einen Laufbon, auf dem die Einzelzeiten Reaktion, Sprint, Wende und Slalom sowie die Gesamtzeit erfasst sind. Über die Einzelzeiten ist eine optimale Vergleichbarkeit gegeben, was den Wettbewerbsgedanken fördert.

Dabei registrieren zwei Lichtschranken fünf verschiedene Zeiten:

  • Reaktion (gelb hinterlegt, vom Start bis zur Lichtschranke 30cm.)
  • Antritt (grau hinterlegt, 6m Sprintstrecke)
  • Wendigkeit (pink hinterlegt, 3m Wendestrecke)
  • Rücklauf (blau hinterlegt, 6m Slalomstrecke)
  • Gesamtzeit (ergibt sich aus den 4 Teilzeiten)

Nach jedem Lauf erhält der speed4-Läufer einen Zeit- und Belohnungszettel, auf dem seine Laufergebnisse abgedruckt sind. Zudem befindet sich auf jedem ZuBz ein Logo der Förderpartner. Auf dieser Basis sind etwa im Rahmen der speed4-Schulmeisterschaft ZuBz-Sammelspiele aufgebaut, über die sich Kinder mit jedem Lauf kleine Überraschungen und Preise der beteiligten Förderpartner erarbeiten können.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Füllfederfest in der 2b

P1030554

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Füllfederfest

Kürzlich versuchten die Kinder der 2b-Klasse im Rahmen des Füllfederfestes das Füllfederdiplom zu ergattern. Dabei lernten sie den richtigen Umgang mit dem Schreibgerät, wie die Teile der Füllfeder heißen, womit man früher schrieb und wie man die Füllfeder wieder befüllt. Außerdem probierten sie das Schreiben und Zeichnen mit der Feder und das Unterstreichen und Durchstreichen.

Nachdem alle Kinder, das Füllfederdiplom erfolgreich erledigt hatten, wurden alle Kinder mit einem Füllfederkuchen von ihrer Lehrerin Anna Strasser belohnt! Mahlzeit!

P1030520

Besuch der 4b im Linzer Landhaus

Am 19.1.2015 besuchten wir, die 4b Klasse, das Linzer Landhaus. Im Landessitzungssaal bekamen wir einige Informationen über das Gebäude, den Landtag und die Landesregierung. Nach einer Führung durch die Repräsentationsräume nahmen wir die zahlreichen Stufen zum Turmzimmer. Dort oben hatten wir einen wunderbaren Blick über Linz. Zum Abschluss ging es noch unter die Erde zur freigelegten Brücke über den ehemaligen Stadtgraben.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Open Lab an der JKU Linz

Auch heuer statteten wir, die 4.a Klasse, dem Open Lab an der JKU Linz wieder einen Besuch ab. Am 17. November begaben wir uns auf die Spuren unserer Lebensmittel und untersuchten diese auf Fett-, Vitamin- und Zuckergehalt. So manches Ergebnis ließ uns ganz schön verblüffen und wir waren uns danach einig, dass so manche Getränke ganz sicher nicht gesund sind.

Diese Diashow benötigt JavaScript.